Brasiliens Nordosten

 

Der Nordosten Brasiliens ist Zentrum einer Kultur, die aus einem einzigartigen Mix aus afro-brasilianischer Kultur mit europäischer Kultur, Indio-Bräuchen und anderen Kulturen entstanden ist. Durch den Sklavenhandel im 16. bis 19. Jahrhundert hat der Nordosten ein bis heute höchst lebendiges Erbe afrikanischer Kultur und den höchsten Anteil an Menschen an dunkler Hautfarbe in Brasilien. Es ist auch deshalb heute eine der aktivsten und kreativsten Regionen für Musik, Tanz und Kunst in Brasilien und in der Welt.

 

Im Nordosten ist auch für seine historischen Städte wie Salvador oder Olinda bekannt, die als Teil des UNESCO Kulturerbes zu den größten touristischen Attraktionen Brasiliens zählen. Großartige Berglandschaften wie die im Nationalpark Chapada Diamantina gehören ebenso zu den Naturschätzen wie weite Traumstrände, soweit das Auge reicht. Wir werden einige dieser Schönheiten auf unserer Reise ansteuern.

 

Viele touristische Attraktionen finden sich in den Bundesstaaten Bahia, Pernambuco and Ceará.

 

Bahia

 

Bahia ist ein Staat mit großer Geschichte, die eng verbunden ist mit der Geschichte Brasiliens. Bahia Hauptstadt Salvador war von 1549 bis 1763 die Hauptstadt des kolonialen Brasiliens.

Ein großer Teil der Millionen von Sklaven aus Afrika kamen in Bahia an und wurden in Salvador de Bahia an die reichen Besitzer der Zuckerrohrplantagen verkauft. Bis heute sind die starken Einflüsse des afrikanischen Erbes sichtbar und machen Bahia zu einem der wichtigsten Zentren der lebhaften afro-brasilianischen Kultur.

 

Salvador ist eine der größten touristischen Attraktionen Brasiliens und ein echtes kulturelles Highlight. Seit der historische Stadtkern Salvadors Ende der 80er Jahre in das UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen worden ist, wurde er aufwendig restauriert und ist ein echtes „Muss“ für jeden Brasilien-Touristen. Salvadors liebevoll wieder hergestellte Barockgebäude, prächtigen Kirchen und engen Gassen sind Schauplatz nicht enden wollender Straßenfeste, Konzerte und Paraden, afro-brasilianischer Kulte und Tänze, sowie Künstler aller Art, die ihre Werke an jeder Ecke der Stadt zeigen. Der Lonely Planet Reiseführer beschreibt das so: “[Salvador] … has managed to retain its African soul and develop the best of its colonial legacy into a unique vibrant culture… Festivals are spontaneous, wild, popular and frequent. Candomblé services illuminate the hillsides. Capoeira and afoxé dance through the streets.”

 

Von Salvador aus ist es nie weit zu einer großen Zahl exzellenter Strände entlang der Küste Bahias. Bahia besitzt ausserdem einen der schönsten Nationalparks im Nordosten. Die alte Diamantensucherstadt Lencóis ist der Zugang zum Nationalpark Chapada Diamantina, einer fantastischen Landschaft mit Tafelbergen, Höhlen und Wasserfällen, einem idealen Gebiet für Bergwanderungen und Rafting.

 

Pernambuco

 

 Pernambuco war - wie Bahia – einst eine Region unglaublichen Reichtums. Dieser Wohlstand im 17ten Jahrhundert, als die Zuckerbarone und die Händler die Wirtschaft des Landes dominierten, ist noch immer sichtbar in vielen historischen Gebäuden aus dieser Zeit in Städten wie Recife and Olinda. Recife ist die Hauptstadt Pernambucos und heute die viertgrößte Stadt des Landes. Als moderne Stadt mit hohen Gebäuden und breiten Straßen hat sich Recife mit seinem restaurierten alten Stadtzentrum Recife Antigo den Charme seiner großartigen Vergangenheit bewahrt. Heute findet man dort viele Beispiele brasilianischer Volkskunst, Skulpturen und Gemälde, Festivals, Musik und Tanz. Recifes Schwesterstadt und einst verbitterter Konkurrent Olinda war einst die Hauptstadt Brasiliens und ist heute in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen, dank seiner großartigen Lage auf einem Hügel mit herrlichem Blick auf die Küste und der wunderschönen historischen Gebäude. Die vom Autoverkehr weitgehend befreiten Straßen sind voll von Studenten und Lebenskünstlern, und einmal im Jahr im Februar schieben sich tausende verrückt kostümierter Karnevalsjecken durch die engen Straßen, um einen der großartigsten, traditionellsten und authentischsten Karnevals Brasiliens zu feiern.

 

Pernambuco hat auch wunderschöne, von Korallenriffs geschützte Strände. Das Meer ist meist ruhig, das Wasser oft kristallklar, und die weißen Sandstrände mit Dünen und Palmen besäumt. Hübsche kleine Strandorte wie Porto de Galinhas sind bekannt für ihr Nachtleben und bieten eine Reihe von Strand- und Sportaktivitäten.

 

Ceará

 

Ceará ist berühmt für seine einzigartig schöne Küste mit fast 600 Kilometern fantastischer Strände. Viele Menschen in kleineren Orten an der Küste leben noch immer ein traditionelles Leben, schlafen in Hängematten, leben in Häusern mit Strohdächern,  Many people in the smaller villages on the coast still live a traditional life, sleep in hammocks, live in thatched-roof houses und fahren zum Fischen in den traditionellen “Jangadas” raus aufs Meer.

 

Fortaleza ist die Hauptstadt Cearás und ein wichtiger Magnet für Touristen, berühmt für regionales Kunsthandwerk, großartiges Nachtleben, heißes, tropisches Klima und schöne Strände rund um die Stadt.

 

Viele traditionelle Fischerdörfer wie Canoa Quebrada oder Jericoacoara entwickeln sich zu angesagten Zielen für junge Leute, die die Sanddünen hochklettern, Pferde reiten und die Forró und Reggae Tanzflächen bevölkern.